StartseiteFamilienchronik Familienbuch VollrathNamensverzeichnisOrtsverzeichnis
Familienbuch Vollrath Odenwald
Familie Westhauser Sigmaringen
Familie Burkhardt Asperg
Familie Bleidt Bell/Eifel
Familie Eichhorn
LinksImpressum
<< Zurück
Peter Johann Vollrath
Geburt19.06.1883 in Bensheim
Gestorben10.02.1915 in Souain-Perthes-lès-Hurlus - Baraque
"gefallen" Kopfschuß | Quelle: Sterberegister Bensheim Nr 41 17.3.1915 | diente im Landwehr-Infrantrie-Regiment Nr. 116 1. Batallion 1. Komp. |
KonfessionEV
BerufMaurer

Eltern
Johann Georg Vollrath IV* 29.03.1841 in Lautertal Odenwald - Schannenbach
+ 11.01.1890 in Bensheim
Wilhelmine Mößinger * 06.07.1846 in Bensheim - Zell
+ 23.06.1922 in Bensheim

Familie 1
OO Ilona Gertrude Auguste Hahn * 28.01.1881 in Bretzfeld - Dimbach
+ 30.05.1943 in Bensheim
Heirat02.11.1907 in Mannheim
Lutherkirche | Quelle: Laut Standesamt Bensheim Familienregister Band 8 S 183 und 195 |

Weitere Informationen:
In der Sterbeurkunde des Standesamtes Bensheim ist nur Baraque (Baracke?) als Sterbeort vermerkt,

"Baraque" ist in alten Karten ein Regimentslager. In den alten Karten gibt es aber mehrere "Baraque" in Frankreich.
Aufgrund des Berichtes im nachstehenden Kriegstagebuch wurde die Zuordung zu "Souain-Perthes-les-Hurlus" vorgenommen. Das damalige Militärlager ist heute militärisches Sperrgebiet Militärlager "Camp Suippes" und kann nicht betreten werden. Das Gebiet ist "Todeszone" und voll von alter Munition Sprengkörbern und Blindgängern, ein Betreten wäre lebensgefährlich. Dieses Gebiet war heftig umkämpft und wechselte mehrmals die Seiten.

Die auf dem Friedhof des Lagers begrabenen Soldaten wurden nie in einen der vielen großen Soldatenfriedhöfe umgebettet.

Eine Anfrage beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. war negativ.


Auszug aus dem in der Quelle genannten Buch:

Kapitel I "Durch Belgien und Frankreich zur Marne"

Eigentliche Aufgabe des Regimentes "Bau von Stellungen, Aufräumen ddes Schlachtfeldes von Neufchateau"

In Darmstadt verabschiedeten sich der Großherzog und die Großherzogin in herzlichster Weise vom Regimentsstab und dem I (Bataillion)

Das Regiment gehört zur 49. Landw-Inf.-Brig. unter Generalmajor v. Hartmann, die ihrerseits der Etappeninspektion der 4. Armee (Herzog Albrecht v. Württemberg), zur Zeit Kirn/Nahe untersteht.

Unter jubelnder Anteilnahme der Bevölkerung und nicht enden-wollenden Lebewohlrufen erfolggt am 14.8.1914 auf Befehl der Inspektion die Abfahrt. Regimentsstab und I (Bataillion) : ab Darmstadt 11.47 Uhr vormittags. Über Bingenbrück-Kreuznach-Birkenfeld-Saarbrücken Trier-Luxemburg. Regimentsstab verbleibt in Luxemburg. I (B). Fährt weiter nach Diekirch; erreicht von da am 15.8.1914 nachm. 4.00 Uhr Erpeldingen wo es Quartier bezieht.

Am 4.10.1914 erhät das Regiment von der Brigade Abmarschbefehl nach der Champagne poilleuse, der Lausechampagne. Mit diesem Tage beginnt eine Zeit unsäglicher Entbehrungen und Anstrengungen, von denen sich keiner eine Vorstellung machte, als das Regiment sich über Busn Fe. nach Gratreuil bei sonnigem Wetter langsam schlängelete.

Am 4.10. 1914 marschierte das Regiment über Tahure nach Punkt Baraque an der Straße Tahure Souian, da wo der Wald beginnt Die I bleibt im Marsch bis Nafarin Fe.3,2 km südlich Somme Py. Es wechselt immer wieder die Stellungen kommt aber auch immer wieder nach Baraque zurück.

In dieser Gegend bleibt das Regiment bis zum 1.4.1915.

Zwar war der Winter nicht übermäßig kalt, dafür aber umso unangenehmer naß. und feucht. Stellt man sich vor, daß die Truppe -sowohl Mann wie Offizier- in der Hauptsache im Freien überwintert hat, daß keine Öfen, Bettstellen, nicht immer Lagerstroh vorhanden waren, daß es Wellblech und Dachpappe mangelte, um regensichere Erdhölen oder Unterstände herzustellen, daß sie mit einem Wort allen Unbilden derWitterung ausgestzt waren, so wird mann die Größe und Wucht der Leistung verstehen, wird auch begreifen, daß die braven Landwehrleute in den Morgenstunden häufig so steif waren, daß sie sich gegenseitig beim Aufstehen helfen mußten......

Am 6.21915. tritt das Regiment zur 16. Infantrie Division. über. Das dauernd anschwellende Artilleriefeuer erreicht nach und nach eine unangenehme Stäke.
Es ist das Vorspiel zu einem zweiten großen Durchbruchsversuch, den Joffre nunmehr in Form eines kräftigen zusammengefaßten Stoßes in der Champagne, diesem klasischen Kampffeld, unternimmt. Die "Winterschlacht in der Champagne" beginnt

Am 10.21915. wird die I. Kompanie durch ein Gardeschützbatalion im östlichen Abschnitt abgelöst.

Gemäß den französischen Aufzeichnungen ist Baraque das deutsche Regimentslager, mit kleinem Lazarett am Fuße der Arbre Anhöhe ( Höhe 193), dort war kurzzeitig ein weiteres Regimentslager. Hier standen die Reservetruppen bereit, bzw. die "pausierenden" Truppenteile.

Das Lager Baraque wurde Anfang Februar sporadisch von franz. Artillerie beschossen, darunter am 10 und 12 Februar 1915.

Dabei ist laut Verlustlisten in http://wiki-de.genealogy.net/Verlustlisten_Erster_Weltkrieg/Projekt er der einzige !!! der in dieser Zeit gefallen ist.


Der General der Infanterie v. Bahrfeld schreibt am 29.3.1915

"Mit dem heutigen Tage, scheidet das Großherz. Hess. Landw.Regt. 116 aus denm Verband der 19. Reserve Division. aus. Volle sechs Monate hat es in seiner Stellung am Feinde ausgeharrt, ohne jemals abgelöst zu werden. Das täglich schwere Artilleriefeuer, die harten Anforderungen des Minen- und Sappenkrieges, die Unbilden der Wintermonate hat das Regiment mit heldenhafter Ausdauer ertragen; nicht ein Fuß breit Schützengraben ist verloren gegangen. Das Regiment kann stolz zurückblicken auf die hier verlebten schweren Zeiten. Seine Leistungen können jedem aktiven Regiment als Beispiel dienen. Heute, an dem Tage, an dem das Regiment aus meinem Befehlsverbande ausscheidet, spreche ich dem Regiment meinen Dank und meine volle Anerkennung aus"


https://portal.dnb.de/bookviewer/view/1031683496#page/27/mode/1up


Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 116 : nach den amtlichen Kriegstagebüchern / bearb. von Karl Rühl
Verlustlisten 1. Weltkrieg, Seite 5032: Vollrath Joh. Pet. (Bensheim) Seitenzahl 5032. Als Anhang zum Armee-Verordnungsblatt und außerdem im Deutschen Reichsanzeiger sowie im Preußischen Staatsanzeiger wurde folgender Eintrag veröffentlicht:

Landwehr Infanterie Regiment Nr. 116
-Gefechte vom 1. bis 15.II. 15.-

I. Bataillon

Wehrmann Joh. Peter Vollrath (1.Komp.) - Bensheim - gefallen

http://des.genealogy.net/search/show/1499292